top of page
  • AutorenbildAndrea Wege

Ausstrahlende Beschwerden - wenn der Ischiasnerv Probleme macht


Nervenschmerzen


Wenn der Schmerz ins Gesäß, ins Bein oder bis in den Fuß ausstrahlt.


Beim Ischiasnerv handelt es sich um einen peripheren Nerv. Er ist der längste und stärkste Nerv (~ 2cm breit) des menschlichen Körpers. Einfach erklärt, entspringt er mit seinen beiden Hauptästen, dem n. tibialis und n. peroneus communis, auf beiden Körperseiten der Lendenwirbelsäule und zieht hinter dem Hüftgelenk über das Gesäß in die Kniekehle. Spätestens dort trennen sich seine zwei Äste voneinander und verlaufen weiter bis in den jeweiligen Fuß. Der Ischiasnerv versorgt verschiedene Bereiche des Beines, wie die Oberschenkelrückseite, den adductor magnus an der Beininnenseite als auch Teile des Unterschenkels und des Fußes.


Der_Ischiasnerv
Verlauf des n. ischiadicus (Quelle: Prometheus, 2022, S.558)
Der_Ischiasnerv
Verlauf des n. ischiadicus (Quelle: Prometheus, 2022, S.559)

Ein intakter Ischiasnerv bewegt und gleitet mit unseren Bewegungen, um mäßige Belastungen oder Kompressionen, welche auftreten auszugleichen. Probleme entstehen dann, wenn diese Fähigkeit des Nervs beeinträchtigt ist. Quetschungen, Reizungen, Entzündungen oder Verletzungen schränken die Bewegung und Funktionsfähigkeit des Nervs ein und haben eine Zunahme der Sensibilität zur Folge.


Welche Symptome können bei einer Beteiligung des Ischiasnervs auftreten?
  • Schmerzen im Rücken, Gesäß und/oder hinterem Oberschenkel die manchmal bis in die Wade und in die Zehen ausstrahlen

  • Plötzlich einschießende Schmerzen, teils brennend, stechend oder elektrisch

  • Je nach Ursache kann Gehen, längeres Sitzen, Treppensteigen, Beugen und Strecken der Wirbelsäule schmerzhaft sein

  • Nächtliche Schmerzen

  • Taubheitsgefühl und Lähmungen in der Gesäß- oder Oberschenkelregion*

  • Kribbeln und Gefühlsstörungen im Bein*

  • Kraft- und/oder Reflexverlust*

  • Inkontinenz*

(*bei diesen Symptomen sollte umgehend eine ärztliche Abklärung erfolgen)


In der Regel fällt bei Beschwerden dieser Art der Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall. Doch neben diesem können auch weitere Auslöser in Frage kommen, welche ischiasähnliche Symptome hervorrufen. Einige Beispiele hierfür sind:

  • Muskuläre Verspannungen oder Wirbelblockaden im unteren Rücken

  • Verengungen des Wirbelkanals (Spinalkanalstenose)

  • Arthrotische Veränderungen

  • ISG-Thematiken

  • tiefes Glutealsyndrom (glutealer Schmerz durch Kompressionen des Ischias- oder Pudendusnervs im tiefen Gesäßraum), welches weiter unterteilt wird in:

    • Piriformis Syndrom (Der Nerv verläuft entweder über, unter, teilweise oder ganz zwischen dem Piriformis Muskel)

    • Gemelli-Obturator-Internus-Syndrom (Es wird angenommen, dass Kompressionen in diesem Bereich durch scherenartige Effekte des Muskel-Sehnen-Komplexes auftreten können)

    • Hamstring-Syndrom

    • Ischiofemorales Impingement

  • Kompressionen der Nervenäste des n. ischiadicus auf Höhe des Knies und der Wade

  • u.a.


Ischiasnerv_Gesaeß
Verlauf des Nervs im gluealen Raum (Quelle: Prometheus, 2022, S.555)





























Neben Bandscheibenvorfällen sind Veränderungen in den tiefen glutealen Strukturen die häufigste Ursache für die Beschwerden.


Was kann ein tiefes Glutealsyndrom begünstigen?
  • Trauma im Bereich der Hüfte, Gesäß oder Beine

  • Zu schwache Gesäßmuskulatur

  • Langes Sitzen (vor allem auf hartem Untergrund)

  • Überlastungen im Alltag und Sport (z.B. ungewohntes zu hartes Lauftraining)

  • Unzureichendes Aufwärmen vor dem Training

  • Fettfreie Ernährung in den Wechseljahren in Kombination mit wenig oder falscher sportlicher Betätigung


Viel zu häufig wird in meinen Augen an der Stelle das Stretching empfohlen. Egal wohin man schaut, das Internet ist voll davon. Eine feste Gesäßmuskulatur heißt jedoch nicht zwangsläufig, dass der Muskel gedehnt werden möchte und sollte. Ebenso könnte eine Schutzspannung aufgrund einer Muskelschwäche vorliegen. Der Nerv, der im Normalfall durch Muskelmasse geschützt wird, ist nun anfälliger gegenüber Kompressionen. Übe ich nun zusätzlich einen Reiz durch Stretching oder durch Trigger mit einem Ball aus, kann dies die Problematik weiter verstärken. Die Tatsache, dass Reizungen des Nervs an verschiedenen Stellen, aufgrund unterschiedlicher Gründe auftreten und ähnliche Symptome hervorrufen können, zeigt wie komplex die Thematik ist. Aus diesem Grund ist ein ausführliches Assessment für die Behandlung unabdingbar. Ergänzend können im Einzelfall bildgebende Verfahren hinzugezogen werden.


Wie setzt sich ein gutes Assessment zusammen?

1. Ausführliche Anamnese


Zur Erkennung der Ursache ist ein ausführliches Gespräch unabdingbar. Wie schaut der Alltag in Sachen Bewegung, Ernährung und Stress aus? Gab es Verletzungen und ggfs. einen Auslöser für den Schmerz? Welche Symptome bestehen...?


2. Neurodynamisches Testing


Neurodynamische Tests dienen dazu, die Beteiligung des Nervensystems in Form einer eingeschränkten Beweglichkeit zu überprüfen. Diese Tests in Kombination mit Informationen zur Vorgeschichte und den Symptomen können bereits erste Informationen zur betroffenen Region liefern.


Bsp:

  • Slump Test

  • SLR – Test

  • Seated compression test

3. Testung von Muskulatur und Gelenkbewegungen des betroffenen Bereiches


Welche Bewegung löst den Schmerz aus, welche verringert ihn? Gibt es Gelenkstellungen, welche für eine Dekompression sorgen oder die Kompression auf den Nerv erhöhen? Wie spricht die Muskulatur an? Ist ausreichend Power vorhanden, ist sie zu schwach, regiert sie zittrig, verändert eine Gelenkstellung den Output...?


Was sollte ich bei ausstrahlenden Schmerzen entlang des Ischiasnervs tun?

Ziel sollte in erster Linie sein, durch geeignete Maßnahmen dem Nerv wieder mehr Raum und somit die Möglichkeit zur Regeneration zu geben. Die Herangehensweise ist hierbei je nach Auslöser sehr individuell. Sofern erforderlich, kann zu Beginn die Einnahme eines Schmerzmittels sinnvoll sein. Zusätzlich haben sich Nervengleitübungen bewährt, da sie die regenerativen Prozesse positiv unterstützen. Lässt die Reizung des Nervs nach und der Körper mehr Bewegung zu, sollte an den Schwachstellen gearbeitet und die betroffenen Strukturen nachhaltig gekräftigt werden.


Bist Du aktuell betroffen und möchtest wissen, was Du in Deinem konkreten Fall tun kannst? Dann melde Dich bei mir.





Literaturangaben:


Practical Neurology, Stuart B. Black, 09 / 2018, From Piriformis Syndrome to Deep Gluteal Syndrome, https://practicalneurology.com/articles/2018-sept/from-piriformis-syndrome-to-deep-gluteal-syndrome, (letzter Abruf 28.08.2023)


PubMed, H.D. Marin, M. Reddy, J. Gomez-Hoyos, 06 / 2015, Deep gluteal syndrome, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4718497/ (letzter Abruf 28.08.2023)


Physiopedia, Sciatic Nerve, https://www.physio-pedia.com/Sciatic_Nerve, (letzter Abruf 28.08.2023)


National Spine & Wellness, 08/2022, Piriformis Syndrome Part One – What Is It?, https://nsandw.ca/piriformis-syndrome-part-one-what-is-it/, (letzter Abruf 28.08.2023)


PubMed, L.P. Carro, M.. Hernando, L. Cerezal, I.S. Navarro, A.A. Fernandez, A. O. Castillo, 12 / 2016, Deep gluteal space problems: piriformis syndrome, ischiofemoral impingement and sciatic nerve release, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5193530/ (letzter Abruf 28.08.2023)


IAOM, Park JW, Lee Y-K, Lee YJ, Shin S, Kang Y, Koo K-H., Differential diagnosis of posterior hip and sciatica-like pain, https://iaom-us.com/differential-diagnosis-of-posterior-hip-and-sciatica-like-pain/, (letzter Abruf 28.08.2023)


Wiley Online Library, R. Balius, M. Pujol, D. Pérez-Cuenca, C. Morros, A. Susín, H. Corominas, X. Sala-Blanch, 12/2021, Sciatic nerve movement in the deep gluteal space during hip rotations maneuvers, https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/ca.23828, (letzter Abruf 28.08.2023)


M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher, M. Voll, K. Wesker (2022) 6. Auflage. Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem - Prometheus, S. 555, 558-559



bottom of page